Ist es möglich, Gehrungssägen zurückzugeben?

Edgar Hass

"Der Grund dafür ist, dass die Kosten für den Versand von Gehrungen teuer sind, denn es besteht eine gute Chance, dass die von mir verkauften Gehrungen beschädigt, gestohlen oder in den Händen einer anderen Person sind, und es besteht ein hohes Risiko, dass ein Gehrungsverkäufer versucht sein könnte, die Gehrungen weiterzuverkaufen, wodurch die Anzahl der auf dem Markt erhältlichen Gehrungen verringert wird.

"Natürlich", nachdem ich geantwortet habe, fragen sie mich oft: "Was passiert mit den Gehren, nachdem ich sie verkauft habe?" Ich sage: "Nun, Sie müssen sicher sein, dass sich die Person, von der Sie Gehren kaufen wollen, darum kümmert". Die obige Frage ist normalerweise ein Trick, der mit der Aussage beantwortet wird, dass "Sie mich kontaktieren müssen, wenn Sie mehr wissen wollen".

"Nun, natürlich nicht! Es ist ziemlich kompliziert, Gehren zurückzuverkaufen, und dann müsste man eine Sondergenehmigung von der zuständigen Behörde bekommen, in Deutschland ist das im BMA (Bundesministerium für Mitteleuropas (BMMF)) geregelt, und es gibt auch ein spezielles Genehmigungsverfahren, das etwa drei Jahre dauert... Betrachten Sieeinen Conrad Gehrungssäge Erfahrungsbericht. ." Und so funktioniert es in der Regel: Manchmal können Menschen Sondergenehmigungen und Gegengehren bekommen, aber das ist nur für einen bestimmten Zeitraum.

"Ich weiß nicht, nur der Käufer der Gehrungen wird es wissen." Aber ich bin auch ein wenig neugierig auf die Antwort, die von einigen Leuten gegeben wird: Wie kann ein Käufer wissen, dass die Gehrungen für mehr verkauft wurden, als er ursprünglich bezahlen sollte? Das muss nicht sein, weil sie von jemand anderem gekauft haben und somit ein besseres Geschäft mit dem Verkäufer hatten. Und das ist aufschlussreich, vergleicht man es mit Gehrungssägen.